Smarthome-Steckdose

Smart Home: Steckdosen können jetzt mehr als „Strom“

Mit Smarthome-Steckdosen intelligent im Haus vernetzen

Das Smartphone aufladen, den Kindle mit Strom versorgen oder Haushaltsgeräte nutzen: Steckdosen sind täglich im Gebrauch. Das smarte Zuhause macht aus einer simplen Steckdose ein multifunktionales Gadget. 

Smart Home Steckdosen sind in der Lage Geräte an- und auszuschalten. Hier handelt es sich keineswegs um Magie, sondern um die Basis eines vernetzten Hauses. Nur so können Nutzer auch aus der Ferne Rollladen, Kühlschrank und Lampen steuern. Nach Hause kommen und das Licht im Flur brennt schon oder die Kaffeemaschine brüht ein Heißgetränk zum Feierabend auf: Solche Annehmlichkeiten bringt Smarthome-Technik mit sich. Doch mit herkömmlichen Steckdosen geht das nicht.

Aufrüsten auf Smarthome-Steckdosen

Strom sparen ist angesichts immer wieder steigender Strompreise immens wichtig. Da ist es schon ärgerlich, wenn man abends nachhause kommt und feststellt, dass man irgendwo noch Licht angelassen hat. Auch die ganzen Verbraucher, die permanent auf Standby stehen, verbrauchen ordentlich Strom. Da wäre es schon praktisch man könnte denen den Stecker ziehen ohne von Steckdose zu Steckdose laufen zu müssen.  

Damit Sie eine echte Chance haben Strom zu sparen und so von einer Vernetzung finanziell profitieren können, benötigen Sie passende Steckdosen. Diese wandeln Elektrogeräte in smarte Gadgets.

Erreicht werden diese Steckdosen durch WLAN, Bluetooth, DECT oder ZigBee (spezielle Funkstandards für Smarthome). Fast alle elektronischen Geräte im Haushalt können auf diese Weise miteinander verknüpft werden. Ob Toaster, TV-Gerät, Gartenlampen oder Kameras: WLAN-Steckdosen oder Buchsen über Funk sind jederzeit steuerbar – auch von unterwegs aus.

Fällt Ihnen dann auf dem Weg zur Arbeit ein, dass das Licht im Bad noch brennt ist das im smarten Zuhause kein Problem, denn über das Smartphone kann einfach ein Befehl abgesetzt werden und schon ist das Licht erloschen. Wenn Sie also ein neues Haus bauen wollen oder Ihre Wohnung upgraden möchten, sollten Sie an die passende Ausstattung in den Wänden denken.

Kauf einer Smarthome-Steckdose: Das ist zu beachten

Sie haben sich für den Kauf einer Smarthome-Steckdose entschieden? Dann helfen Ihnen die folgenden Informationen bei der Auswahl weiter.

WLAN-Steckdose

Die WLAN-Steckdose zählt zu den bekanntesten und einfachsten Möglichkeiten. Diese Art der Buchse ist zum Beispiel mit Alexa oder Google Home kompatibel. Über Sprachbefehle hört die WLAN-Steckdose auf ihren Besitzer. Die Maximalleistung liegt bei 16 Ampere.

Es gibt sowohl Modelle, die die herkömmliche Dose ersetzen, also eingebaut werden, also auch einfache Aufsatzsteckdosen. Für die Installation von Einbausteckdosen sollten Sie einen Elektriker beauftragen (zum Beispiel sena-tech). Die Aufbaudosen hingegen werden einfach in die alte Steckdose gesteckt, also auf dem Weg zum Verbraucher zwischengeschaltet. Das ist zwar praktisch jedoch nicht ganz so schick. Einige Anbieter bieten allerdings diese Dosen mit zusätzlichen USB-Steckplätzen an, was, je nach Einsatzort, recht praktisch sein kann.

Die Bluetooth-Steckdose

Bluetooth gehört zum Funkstandard, sodass viele Hersteller bereits auf diese Form der Verbindung setzen. Philips Hue ist ein gutes Beispiel für Bluetooth Gadgets. Sie haben bereits Lampen von Philips Hue im Einsatz? Dann liegt das Umrüsten auf Bluetooth-Steckdosen nahe. Vor allem Einsteiger kommen mit dieser Variante gut zurecht, da sie selbsterklärend ist. Eine Verbindung lässt sich, ähnlich wie bei Kopfhörern, direkt über das Mobiltelefon herstellen.

Outdoor-Bereich über DECT vernetzen

Der Traum jedes Gartenbesitzers: Beleuchtung und Wasseranlagen am Abend und schummriges Licht am Morgen. All das kann über eine DECT-Verbindung arrangiert werden. Hierbei handelt es sich um einen Funkstecker, zum Beispiel den Fritz AVM DECT 210. Lampen können damit im Outdoor-Bereich gesteuert werden und durch die smarte Steckdose fließt nur so viel Strom, wie auch gebraucht wird.

Ein weiterer Funkstandard ist ZigBee. Die damit ausgestatteten Steckdosen stehen für geringen Energieverbrauch; zusätzlich übertragen sie nur geringe Datenmengen. ZigBee lohnt sich vor allem wenn viele smarte Geräte im Einsatz sind – drinnen wie auch draußen. ZigBee ist beispielsweise auch mit Philips Hue Produkten kombinierbar.

Checkliste für die Installation smarter Steckdosen

Wenn Sie die folgenden Punkte abhaken können, haben Sie ein hochwertiges und einfach zu bedienendes Steckdosen-System gefunden.

  • einfache Handhabung
  • geringer Energieverbrauch
  • kompatible zu anderen Systemen
  • via App steuerbar
  • via Sprachbefehl steuerbar
  • keine weitere Hardware nötig

Die Qual der Wahl?

Wenn Sie eine Entscheidung über die Wahl der für Sie am geeignetsten smarten Steckdosen treffen müssen, sprechen Sie uns gerne an. Wir beraten Sie ganzheitlich und heben ihre vier Wände in das Zeitalter der Smart-Home-Technologie.

Beitragsbild von Bruno /Germany auf Pixabay