KfW: Mit staatlicher Förderung ins Smart Home

Der Wunsch nach einem energieeffizientem Haus ist groß, doch die Mittel dafür begrenzt. Viele Verbraucher wissen gar nicht, dass die KfW-Bank Smart Home fördert. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur staatlichen Unterstützung.

Das smarte Zuhause intelligent fördern lassen

Smart-Home-Lösungen bringen viele Vorteile, wie die Ersparnis beim Energieverbrauch. Doch auch digitaler Einbruchschutz und noch höherer Wohnkomfort sorgen für ein effizientes Wohnen. Die KfW unterstützt dieses Vorhaben mit zinsgünstigen Krediten. Des Weiteren gibt es die Option einen Zuschuss zu erhalten, der nicht zurückgezahlt werden muss. Das gilt auch, wenn Sie Ihr Haus nachträglich aufrüsten wollen. Im Alter kann das der Fall sein, um barrierefrei mit passender Technologie autark zu bleiben. Doch auch junge Familie, die energetisch bauen wollen, können auf staatliche Förderung hoffen.

Was die KfW fördert

KfW fördert in drei Bereichen

Das Kreditinstitut unterteilt seine Fördermöglichkeiten in drei Bereiche: Energiemanagement, Sicherheit und Assistenz. Mehr dazu erfahren Sie im Folgenden:

Energiemanagement-Förderung

Sie wollen ihre Heizung mit Raumthermostaten steuern oder andere Systeme zum Reporten des Energieverbrauchs anbringen? Dann unterstützt Sie die KfW. Nicht nur intelligente Heizanlagen, sondern auch das Monitoren solcher fällt unter die Kategorie Energiemanagement.

Sicherheits-Förderung

Die normale Alarmanlage wird staatlich gefördert? Ja, aber unter einer Bedingung: Die Alarmanlage muss VdS zertifiziert sein. Was heißt das? Produkte nach VdS sind im Sinne der Brandschutz- und Sicherungstechnik anerkannt, geprüft und zertifiziert. Unter den Bereich Sicherheit zählt das Institut auch Fensterkontakte und Notunterstützungssysteme. Gewisse Ausrüstung fällt unter das Energiemanagement, sodass zumindest eine Teilförderung möglich ist. Informieren Sie sich bei Experten und der KfW über weitere Optionen.

Assistenz-Förderung

Lichtsteuerung und Smart-Home-Systeme für Türen und Rollladen fallen unter diese Kategorie. Anwendungen, die der reinen Komfortsteigerung dienen, werden allerdings nicht gefördert. Tablets zur Datenspeicherung oder Smart-TVs zahlt die KfW nicht.

Senioren können einen Antrag unter der Kategorie „Altersgerecht Umbauen“ einreichen. Was für den 65-Jährigen Plus gilt, kann auch dem Mittzwanziger dienen. Denn auch ein junger Mensch kann schon heute für das Alter vorsorgen. Alle Förderungsmöglichkeiten lassen sich online auf der Seite der KfW abrufen. Ein Rechenbeispiel kann aber schon hier für mehr Klarheit sorgen:

Rechenbeispiel: So viel ist drin

Wer eine Förderung im Bereich „Altersgerechtes Haus“ anstrebt, sollte mindestens 2.000 Euro investieren. Förderfähig ist eine Maximalsumme von 50.000 Euro. Gedeckelt wird bei 6.250 Euro. Erfüllt das Haus den Standard „Altersgerecht“ fördert die KfW bis zu 12,5 %, ansonsten 10 %. Hausbesitzer, die sich für einen Einbau einer Rollladensteuerung mit integrierter Alarmanlage entscheiden und dafür 8.500 Euro aufwenden müssen, erhalten von der KfW auf jeden Fall 850 Euro dazu.

Doch Luft nach oben ist da bei weitem:
Das KfW-Programm sieht zum Beispiel im Bereich energieeffizient bauen eine Bauförderung bis zu 100.000 Euro pro Wohneinheit vor. Der Tilgungszuschuss kann bis zu 15.000 Euro betragen. Ein Zuschuss bei der Baubegleitung wird mit 4.000 Euro angegeben.

Antrag stellen und profitieren

Ohne Antrag läuft allerdings nichts: Der Förderwunsch muss offiziell bei dem Kreditinstitut eingereicht werden – und das früh genug, um auch rechtzeitig von dem Geld zu profitieren. Dazu ist ein eigenes Benutzerkonto hilfreich, was schnell erstellt ist. Über dieses Konto können dann auch die Rechnungen für das smarte Zuhause hochgeladen werden.

Die KfW-Finanzierung können Sie auch über die Hausbank beantragen. Hier muss der Antrag aber auch vor Beginn des Baus oder der Sanierung vorliegen.

Sie wünschen sich Unterstützung bei diesem Vorhaben? Schließlich passt nicht jedes Paket zu einem. Und nur unsere Fachexperten wissen, welche Produkte unter die Förderungsregeln fallen. Sprechen Sie uns gerne an, wir helfen Ihnen und wählen gemeinsam mit Ihnen das passende Smart-Home Kit für Energiemanagement, Sicherheit oder Assistenz aus.

Beitragsbild von Gerd Altmann auf Pixabay